Kategorie: Computer & PC – Witze

In dieser Witze-Rubrik unserer Witze-Sammlung findest du viele lustige Computer und PC-Witze. Viel Spaß beim Lachen.

Kalifornien – Bill Gates, der reichste Amerikaner und Microsoft-Chef wurde heute auf…

Kalifornien – Bill Gates, der reichste Amerikaner und Microsoft-Chef wurde heute auf dem Weg zur Arbeit erschossen. Der Täter konnte sofort festgenommen werden, es handelte sich um den 30 Jahre alten Programmierer Paul Mitchell, einen Angestellten von Gates der mit der Entwicklung von Applikationen für Microsoft Betriebssysteme betraut war. Bei der Festnahme brüllte er ständig: „640kb ought to be enough for anybody!“, „Win NT is coming soon“, „Visual Basic makes programming easier“ und „OLE OLE OLE“. Ausserdem hielt er in der linken Hand eine Computermaus, mit der er wie von Sinnen ständig klickte. Eine Verurteilung wegen Mordes ist unwahrscheinlich, da der Täter offenbar geistig verwirrt war. Nachdem die Nachricht von Gates Tod publik wurde, sah man überall in der Welt kathodenstrahlgebräunte Menschen aufstehen und wilde Freudentänze auffuehren. Sie alle wurden in eine psychatrische Klinik eingeliefert.

Bei der Microsoft Hotline: Anrufer: Seit ich die Windows98-Beta installiert habe, stürzt Office…

Bei der Microsoft Hotline:Anrufer: „Seit ich die Windows98-Beta installiert habe, stürzt Office 97 laufend ab.“Hotline: „Wir hatten hier das gleiche Problem.“Anrufer: „Und was haben Sie gemacht?“Hotline: „Wir haben die Beta ein zweites Mal installiert.“ Anrufer: „Gut, dann versuche ich das jetzt auch.Eine Stunde später…Anrufer: „Jetzt läuft bei mir gar nichts mehr!“Hotline: „Bei uns auch nicht…“

Windows 98 source code: /* TOP SECRET Microsoft(c) Code …

Windows 98 source code:/* TOP SECRET Microsoft(c) Code Project: Chicago(tm) Projected release-date: Summer 1994*/#include „win31.h“#include „win95.h“#include „evenmore.h“#include „oldstuff.h“#include „billrulz.h“#define INSTALL =3D HARDchar make_prog_look_big[1600000];void main(){ while(!CRASHED) { display_copyright_message(); display_bill_rules_message(); do_nothing_loop(); if (first_time_installation) { make_50_megabyte_swapfile(); do_nothing_loop(); totally_screw_up_HPFS_file_system(); search_and_destroy_the_rest_of_OS/2(); hang_system(); } write_something(anything); display_copyright_message(); do_nothing_loop(); do_some_stuff(); if (still_not_crashed) { display_copyright_message(); do_nothing_loop(); basically_run_windows_3.1(); do_nothing_loop(); do_nothing_loop(); } } if (detect_cache()) disable_cache(); if (fast_cpu()) { set_wait_states(lots); set_mouse(speed, very_slow); set_mouse(action, jumpy); set_mouse(reaction, sometimes); } /* printf(„Welcome to Windows 3.11“); */ /* printf(„Welcome to Windows 95“); */ printf(„Welcome to Windows 98“); if (system_ok()) crash(to_dos_prompt); else system_memory = open(„a:swp0001.swp“, O_CREATE); while(something) { sleep(5); get_user_input(); sleep(5); act_on_user_input(); sleep(5); } create_general_protection_fault();}

Frage: Wie viele MS-Mitarbeiter braucht man, um eine defekte Glühbirne zu wechseln? Antwort: Vier….

Frage: Wie viele MS-Mitarbeiter braucht man, um eine defekte Glühbirne zu wechseln?Antwort:Vier. Der erste ersetzt die Birne, der zweite ändert die Fassung so, daß Netscape-Glühbirnen nicht reinpassen. Der dritte baut eine Kurzschlußautomatik ein, die ausgelöst wird, wenn jemand eine Glühbirne von Sun einsetzen will. Und der vierte überzeugt das amerikanische Justizministerium, daß das fairer Wettbewerbist.

Der DAU Er weiss gerade eben, was der Bildschirm ist, trifft keine Taste…

Der DAUEr weiss gerade eben, was der Bildschirm ist, trifft keine Taste beim ersten Versuch, findet weder die Diskette mit der Programmiersprache, noch koennte er sie einlegen, kann keinen Stecker einstecken, ohne einen Schlag zu bekommen und hat keine Handbuecher, weil er sowieso nicht lesen kann. Und wenn er programmiert, dann in PASGOL oder ALFONS 68.

Vier Microsoft-Angestellte fahren in einem Auto. Plötzlich platzt ein Reifen. Der Programmierer: Also gut…

Vier Microsoft-Angestellte fahren in einem Auto. Plötzlich platzt ein Reifen.Der Programmierer:“Also gut Leute, lasst uns aussteigen und den Reifen wechseln.“Der Mann von der Hotline:“Ach was, wir rufen den ADAC an, sollen die die Arbeit machen.“Der Systemanalytiker:“Besser: Wir machen alle Fenster auf und wieder zu, dann funktioniert alles wieder.“Der PR-Leiter:“Seid ihr bekloppt? Wir fahren jetzt einfach ganz normal weiter – es wird schon niemand was bemerken.“

Als kürzlich bekannt wurde, daß B. Gates Pläne hegt ins Automobilgeschäft einzusteigen…

Als kürzlich bekannt wurde, daß B. Gates Pläne hegt ins Automobilgeschäft einzusteigen ging ein Aufschrei des Entsetzens durch die Branche …An ein Konsortium namhafter Motorjournalisten wurde eine Studie in Auftrag gegeben, die zu erwartenden microsoft automobile vorherzusagen und zu analysieren. 20 Dinge, die bemerkenswert wären, wenn Microsoft Autos bauen würde1. Ein spezielles Modelljahr wäre erst nach Ablauf des Jahres verfügbar, und nicht am Anfang.2. Jedes mal, wenn die Straßenmeisterei die Begrenzungslinien auf der Straße nachmalt, müßten Sie ein neues Auto kaufen.3. Von Zeit zu Zeit würde der Motor einfach ausgehen und Sie müßten ihn neu starten. Merkwürdigerweise würden Sie diesen Umstand einfach akzeptieren und nicht etwa eine Werkstatt aufsuchen.4. Gelegentlich würde ein bestimmtes Wendemanöver dazu führen, daß der Motor ausginge und sich nicht wieder starten ließe, bevor Sie nicht den Motor aus- und wieder eingebaut hätten. Merkwürdigerweise würden Sie diesen Umstand einfach akzeptieren und nicht etwa eine Werkstatt aufsuchen.5. Sie könnten nicht mehrere Personen gleichzeitig in dem Auto befördern, es sei denn, Sie würden „Auto 95“ oder „Auto NT“ kaufen. Aber dann müßten Sie mehrere Sitze gegen Aufpreis erwerben.6. Die Firma „Sun Motor Systems“ würde ein Auto entwickeln, welches durch Sonnenkraft angetrieben, doppelt so zuverlässig und fünf mal so schnell wäre wie das Microsoft-Auto; dieses Modell würde allerdings komischerweise nur auf 5 Prozent aller Straßen fahren.7. Die Warnlampen für Öldruck, Lichtmaschine, Benzin und andere wären durch eine einzige Warnlampe mit der Aufschrift ?Allgemeiner Autofehler“ ersetzt.8. Die Leute würden sich über die neuen Leistungsmerkmale in neuen Microsoft-Automodellen freuen, wobei sie allerdings vergessen würden, daß eben diese Merkmale in anderen Autos seit vielen Jahren verfügbar sind.9. Wir dürften alle nur noch „Microsoft-Benzin“ tanken.10. Die Regierung würde Subventionen vom Autohersteller bekommen, anstatt zu zahlen.11. Der Airbag würde bei einem Unfall „Sind Sie sicher?“ fragen, bevor er aufginge.12. Das Lenkrad würde durch eine Maus oder einen Trackball ersetzt werden.13. Sie müßten sich die Tastenkombination für „Bremsen“ merken.14. Aus irgendeinem Grund würde es fünf Minuten dauern, bis der Motor anspringt.15. Die Motoren würden von einer Firma hergestellt, die mit Microsoft im Kartell steht. Der neueste Motor hätte 16 Zylinder, Mehrpunkt-Benzineinspritzung und 4 Turbolader, aber es wäre möglich, alte Auspuffteile anderer Hersteller daran zu montieren. Es gäbe einen „Engium Pro“-Motor mit größeren Turbos, aber er würde auf den meisten Straßen langsamer laufen.16. Beim Versuch, das Auto zu starten, würden Sie oft die Fehlermeldung „Abbruch, Wiederholen, Ignorieren“ erhalten.17. Alle 500 Kilometer bräuchten Sie eine vollständige Kontroll-Wartung.18. Der Tachometer würde 70 anzeigen, auch wenn Sie nur 40 km/h fahren.19. Der Motor wäre nicht gleich nach dem Starten voll funktionsfähig. Statt dessen würde das Auto stehenbleiben und wieder losfahren, während der Motor versucht, die notwendigen Zubehörteile zu laden.20. Jedes mal, wenn Sie einen neuen Fahrgast mitnehmen, müßten Sie die Konfiguration des Autos ändern. Diese würde natürlich auch erhalten bleiben, wenn der Passagier schon lange ausgestiegen ist.

Die Geschichte der Datenfernübertragung DFUe, die Datenfernübertragung, ist schon seit Anbeginn der…

Die Geschichte der Datenfernübertragung DFUe, die Datenfernübertragung, ist schon seit Anbeginn der Menschheit ein Wunschtraum derselben. Nicht immer konnte man dabei auf Computer zurückgreifen, manchmal musste es eben auch einfacher gehen. Bereits in der Steinzeit, genau gesagt an einem Freitag den 13. fünf vor Zwölf bayerischer Atomzeit, erfand der Stammesfürst Kawumm von Sumpfland, derer zu Neanderthal, die theoretischen Grundlagen. Es müßte doch möglich sein, so sagte er sich, durch zärtliches Schleudern einiger Bits mit dem Nachbarstamm in Kommunikation zu treten. Zwar bestanden die Bits damals noch aus dem Naturstoff Stein (vgl. auch Hardware) – es war ja schließlich Steinzeit – doch wurde die erste Datenfernübertragung trotzdem ein voller Erfolg, der nur deshalb nicht in die Geschichte einging, weil es noch keine gab. So mancher geriet angesichts dieser bahnbrechenden Entwicklung in eine Verzückung aus der er nicht mehr erwachte. Wie der Sysop der Feuerstein-Mailbox. Ihn erschlug die Informationsflut. Diese besonders grausame Art der Jenseitsbeförderung hat sich bis in die heutige Zeit in einigen Ländern gehalten, wird aber nur bei besonders schweren Vergehen, etwa Verbreitung falscher Mailboxnummern, angewandt. Andere wiederum konnten sich für die Sache nicht so recht begeistern, und standen den Steinbits ratlos bis ablehnend gegenüber. Dieses Steinzeitdenken läßt heute noch einige reaktionäre Individuen gegen den Computer wettern. Ganz instinktiv eben. Doch zurück in die Vergangenheit: Die herumliegenden Bits, also Felsbröckelchen, ließen die damaligen Bewohner etwas leichtfertig mit den natürlichen Ressourcen umgehen. Schon bald ging der Rohstoff aus, und so endete die Steinzeit. Kawumm erlebte den Niedergang seiner Idee nicht mehr; er starb frühzeitig am ersten Acknowledge-Signal, auf dem Höhepunkt seiner Arbeit, so wie er es sich gewünscht hatte. Sein Grab konnte aufgrund der unpräzisen Adressierung leider bis heute nicht gefunden werden. Der Verlust dieses Genies einerseits und das Ende der natürlichen Signalvorkommen andererseits (es wurde offensichtlich schon gespeichert) führten dazu, daß die DFUe in Vergessenheit geriet. Wie es sich herausstellen wird, jedoch nur für kurze Zeit. Im alten Rom war es dann, als man wieder Daten auf Reisen schickte. Cäsar, der größte Hacker der damaligen Zeit, liebte geradezu die DFUe und schickte seine Grüße in die ganze damals bekannte Welt. Zwar mußten wieder einige Sysops daran glauben, die Entwicklung war aber nicht mehr aufzuhalten. Die römischen Imperatoren wurden so die ersten Opfern der hohen Telefonrechnungen. Zwar besaßen sie noch keinen solchen Apparat, aber ob Daten oder Soldaten, der Versand kostete Unmengen von Sesterzen und das Römische Reich mußte Konkurs anmelden. Tausende der im Gleichklang der Sandalen synchron marschierenden menschlichen Bits wurden arbeitslos. Die Geschichte feierte wieder ein paar Geburtstage, bis ein Organisationstalent namens Napoleon Bonaparte die Idee der DFUe wieder aufgriff. Er war ein absoluter Freak, der keine Anwendung ausließ. So ließ er sich in Frankreichs bekanntester Software- schmiede, dem Bastille-Verlag in Paris, das erste Adventure-Game entwerfen. Monatelang saß ein junger übriggebliebener Adliger an dem Programm „Nappy goes to Moscow“, kam aber nie über ein Flowchart hinaus. Nappy, Pardon, Napoleon nicht bis nach Moskau. (Auch ein etwa 150 Jahre später herausgebrachtes Remake, diesmal unter dem Titel „Adi goes to Moscow“ scheiterte an der damals üblichen...

Bei einem Managerkurs fuer Software-Engineering wurde den Teilnehmern eine Gewissensfrage gestellt: Wenn Sie…

Bei einem Managerkurs fuer Software-Engineering wurde den Teilnehmern eine „Gewissensfrage“ gestellt:„Wenn Sie gerade in ein Flugzeug gestiegen sind und entdecken, dass Ihre Softwareentwickler fuer die Flugkontroll-Software verantwortlich sind… wer von Ihnen wuerde sofort wieder aussteigen?“In einem Wald von hochgestreckten Haenden sass nur ein Mann bewegungslos. Als er gefragt wurde, was er tun wuerde, antwortete er, dass er an Bord bleiben wuerde:„Denn mit der Software meines Teams waere es unwahrscheinlich, dass das Flugzeug bis zur Startbahn kaeme, geschweige denn abheben wuerde.“

Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie nicht über…

Monopoly-Error:Verlassen Sie sofort die Anwendung, gehen Sie nicht über den Programm-Manager, ziehen Sie kein Fenster auf Bundesbahn-Error Anwendung hat leider einige Minuten Verspätung Beamten-Error Ihr Vorgang ist in Bearbeitung, bitte verwenden Sie beim nächsten Systemaufruf Ihre Personalnummer, die wir Ihnen binnen drei Monaten zuteilen Sozi-ErrorStelle Geschäftsordnungsantrag auf Einstellung der Systemfunktionen Gewerkschafts-ErrorTariflich vereinbarte Arbeitszeit überschritten, Systemfunktionen eingestellt, Arbeitsgericht benachrichtigt IBM-ErrorSie können doch von mir nicht erwarten, mit einem IBM-Rechner zusammenzuarbeiten Monty-Python-ErrorAnd now to something completely different… Müsli-Error Also weisste, das finde ich jetzt mal nicht so doll von Dir, dass Du da solche Sachen mit mir machst. Ich meine, wir hätten da schon mal vorher reden können. Da brauchste Dich echt nicht wundern, wenn ich jetzt abhaü! Ich gehe jetzt insSystemhaus… Harter ErrorSitzen Sie? Manager-ErrorLassen Sie es mich einmal so ausdrücken… Positiver ErrorSie brauchen heute nichts mehr zu arbeiten! Kompromissbereiter ErrorWollen wir nochmal drüber reden? Kündigungs-ErrorWir bedanken uns für Ihre Mitarbeit Tom-Dooley-Error„Hang down your head…“ Schusseliger ErrorWo habe ich denn die Anwendung hingelegt?

Drei Microsoft-Mitarbeiter sind mit dem Auto unterwegs. Auf einer Gebirgsstrasse versagen die…

Drei Microsoft-Mitarbeiter sind mit dem Auto unterwegs. Auf einer Gebirgsstrasse versagen die Bremsen, der Wagen stürzt einen Abhang runter und landet in einem Bach. Was tun?Der Marketing-Manager:“Wir benennen das Problem, formulieren eine Lösung und nähern uns so der Problemlösung.“Der Leiter der Hotline:“Wir rufen einen Techniker, der die Bremse ersetzt.“Der Software-Entwickler:“Unsinn, wir schieben den Wagen auf dieStrasse zurück fahren weiter und schauen erst mal, ob sich der Vorfall wiederholt.“